Vodafone, Du warst mir fast sympathisch

So, wieder aus dem Urlaub zurück. Das Bashing des Lobo-Testimonials überspringe ich hier mal.

Ich habe derweil fleißig an der Refinanzierung der aktuellen Urlaubskampagne von Vodafone mitgewirkt. Meine Handyrechnung ist binnen weniger Tage um einen dreistelligen Betrag angeschwollen (!!!). Ich habe am 18.06.2009 mit dem Vodafone-Kundenservice telefoniert und mich nach den Auslandstarifen erkundigt. Die freundliche Mitarbeiterin bestätigte mir, dass das Vodafone-Reiseversprechen (über das Wort lasse ich mich jetzt nicht aus) auch für Kroatien gilt und nannte mir sogar das entsprechende Netz (VIP). Damit wären das 0,75€ pro Anruf aus dem deutschen Vodafone-Netz gewesen. Am untenstehenden Bild könnt Ihr schön erkennen, was passiert, wenn man sich auf so eine Aussage verlässt. Fein gemacht!
Dem Gipfel die Krone auf setzt aber folgende SMS, die ich am 04.07.09 um 17.24 Uhr erhielt:

Lieber Vodafone-Kunde, Sie nutzen das Vodafone ReiseVersprechen für Ihr Daten-Roaming und zahlen pro Verbindung 50 Ct. Mit Vodafone HappyLive! UMTS surfen Sie ohne weitere Kosten bei Vodafone live!, sonst zahlen Sie 10 Ct / 50 KB.

Ich habe HappyLive! UMTS (klingt wie eine Krankheit). Aber wer nun denkt, na prima, pro Verbindung nur 50 Ct. haha, falsch gedacht. Hier die Rechnung (Auszug)

vodafone_rechnung

Die andere freundliche Mitarbeiterin des Kundenservice konnte die Auskunft der Kollegin nicht nachvollziehen. Zu der SMS konnte sie auch nichts sagen, außer, ich solle mich schriftlich an Vodafone wenden. Ich bin gespannt, was nun passiert. Ich hatte gerade angefangen, Vodafone ob der ukhols-Kampagne ein bisschen weniger suspekt zu finden. Aber das hätte ich eh nicht lange ausgehalten.

Advertisements

Vodafone lässt Urlauber twittern

Vodafone betreibt derzeit eine interessante Social Media Kampagne.

Twitter User erzählen, wohin sie dieses Jahr in Urlaub fahren. Das Ganze wirdauf einer Google map grafisch dargestellt.

So einfach, so gut. Unter http://www.ukholsmap.com/ sieht man die tweets rattern, die Reiserouten ziehen sich quer über Europa und eine Hitliste gibts auch (die übrigens New York anführt).

ukholsmap2

Wer mitmachen will, twittert den hashtag #ukhols (Kurzform für UK Holidays), seinen Startort (britischer Zipcode) und den Zielort. Nach kurzer Zeit findet sich die Route nebst Twitter-Name und -Bild auf der „ukholsmap“ wieder.

Das funktioniert über jedes internetfähige Gerät mit einem Browser oder Twittertool. Für Vodafone interessant wird es natürlich, wenn die Leute von unterwegs via Vodafone-Netz twittern. Kampagne und Produkt passen also gut zusammen.

So ganz „nebenbei“ verrät Vodafone auf der Seite, dass UK-Kunden zur Hauptferienzeit Juni bis August in 35 Ländern keine Roaminggebühren zahlen (Kasten rechts unten).

Coole Sache: Die Kampagne erreicht die heavy user mobiler Anwendungen, für die wegfallende Roaminggebühren höchst relevant sind und die Vodafone dennoch mit viel Umsatz beglücken werden. Vodafone gewinnt Kunden, Umsatz und sogar Sympathien. Nicht schlecht!

Warum diese Kampagne auf der WuV-Seite so negativ bewertet wird, ist mir nicht klar. Sicher beinhaltet die Öffnung für ugc gewisse Risiken für die Marke, doch dürften die o.g. Vorteile klar überwiegen. Vodafone tut sicher gut daran, ukholsmap nicht komplett im Vodafone-Design zu gestalten, sondern lediglich als „Sponsor“ aufzutreten. Negative Kommentare über Vodafone auf der Seite habe ich noch nicht gesehen. Aber selbst wenn, warum sollten diese eine konsequente Markenführung verhindern, wie Conrad Breyer auf wuv.de bemängelt? Konsequente Markenführung im Internet bedeutet meiner Meinung nach, sich dem Urteil der User zu stellen; in Dialog mit den Benutzern zu gehen, sich nicht zu verstecken. Wer meint, der Marke durch Totschweigen von Meinungen retten zu können, ist immer noch nicht im Internet angekommen. Gerade in dieser Woche, in der die Berichterstattung aus dem Iran via Twitter, Youtube und Facebook zeigt, wie unwirksam Zensur ist, kann man sich getrost von der Vorstellung, ‚konsequente Markenführung‘ hieße Kontrolle der Botschaften, verabschieden.