Facebook plant nahtlose Nutzerdaten – pardon, Nachrichtendienste

Eigentlich schade. Es könnte so schön sein, wenn … ja wenn.

Facebook kündigte in dieser Woche auf seinem Blog einen neuen Nachrichtendienst namens Seamless Messaging an:

Today I’m excited to announce the next evolution of Messages. You decide how you want to talk to your friends: via SMS, chat, email or Messages. They will receive your message through whatever medium or device is convenient for them, and you can both have a conversation in real time.  You shouldn’t have to remember who prefers IM over email or worry about which technology to use.  Simply choose their name and type a message.

Damit soll es möglich sein, auch mit Nicht-Nutzern eine Konversation im Facebook-Stil aufzubauen und zu archivieren (via):

Jeder Nutzer erhält auf Wunsch eine E-Mail-Adresse mit der Endung @facebook.com. Dennoch wollte Facebook-Chef Mark Zuckerberg das neue System nicht als „E-Mail-Killer“ bezeichnen, der dem in den USA sehr beliebten Google-Angebot Gmail Konkurrenz macht. Das System verzichte beispielsweise auf typische Elemente wie Betreffzeilen, erklärte Facebook-Manager Andrew Bosworth: „Wir haben es mehr wie einen Chat gestaltet.“

Beim neuen Facebook-Feature werden alle Konversationen mit einer Person an einem Ort zusammengeführt und können dauerhaft archiviert werden. Als Beispiel nannte Bosworth die Nachrichten, die man mit seinem Partner austausche – vom ersten „Nice to meet you“ (Schön Dich zu sehen) bis zur Frage, wer die Kinder vom Fußball-Training abhole.

Die Ankündigung des „Seamless Messaging“ löste bisher kaum Begeisterung aus. So warnt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Prof. Johannes Caspar davor, sämtliche Kommunikation bei einem Dienst zu bündeln (via):

„Ob es sinnvoll ist, so viele Informationen einem Anbieter in die Hand zu geben, ist fraglich“, warnte Caspar. „Jeder muss wissen: Wenn die Daten außerhalb des Landes gespeichert werden, können die deutschen Datenschutzbehörden nicht kontrollieren, wie damit verfahren wird.“ So betone Facebook ausdrücklich, dass die von Kalifornien aus angebotenen Dienste nicht durch deutsches oder europäisches Datenschutzrecht geregelt würden.

Die nahtlose Nachrichtenzentrale wird auch als riskantes Einfallstor für schädliche Anhänge eingeschätzt:

(via)

[…] Graham Cluley vom Sicherheitsaanbieter Sophos. In sozialen Netzwerken sei die Wahrscheinlichkeit, dass ein Link geöffnet wird, höher, weil die Nachricht von einem vermeintlich vertrauenswürdigen Profil – einem Facebook-Freund – kommt. Dadurch steige die Versuchung für Cyberkriminelle, persönliche Profile zu hacken und ohne Wissen des Nutzers Schädlinge an sein Netzwerk zu verbreiten, erklärt Cluley.

Nutzer, die ihren Klarnamen als öffentlichen Profil-Namen gewählt haben, geben somit auch ihre Facebook-E-Mail-Adresse preis. Die Privatsphäreneinstellungen sollten daher so geändert werden, dass nur Mails von „Freunden“ empfangen werden können.

Mit dem neuen Service können nicht nur Links, Fotos und Videos versendet werden, sondern auch externe Inhalte wie Textdateien und Tabellen. Damit steigt die Gefahr, auch Schadsoftware oder Spam zu erhalten. E-Mails von Fremden werden zwar aussortiert und in einen gesonderten Ordner verschoben, allerdings gibt es keine Erkennungsmöglichkeit für gefälschte E-Mails, bei denen Betrüger den Namen eines Freundes nutzen. Diese Mails landen nach wie vor im „Freunde“-Ordner und sind damit vertrauenswürdig. Bisher ist noch unklar, wie die Bedrohungen durch externe Anhänge verhindert werden sollen. Auch wenn man sich bei Facebook in einem geschlossenen Kreis von Freunden wähnt, sollte man nicht jeder Nachricht vertrauen und stets kritisch bleiben, wenn sie Anhänge enthält, so wie das für jede externe E-Mail gilt.

Ob der nahtlose Nachrichtendienst in Deutschland viele Anhänger finden wird, ist noch offen.

Angesichts der Kritik an Google Street View und wiederholter Datenpannen, etwa bei StudiVZ oder der Deutschen Telekom, wird jeder Versuch, Nutzerservices und damit Nutzerdaten zu bündeln, einen bewussteren Umgang mit Sozialen Netzwerken bei den Benutzern fördern und damit die willkürliche Verwendung von Nutzerdaten erschweren.

Für die sozialen Netzwerke, insbesondere große Marken wie Facebook, Google und Yahoo, wird es künftig lebenswichtig sein, die Nutzer durch  Transparenz zu überzeugen und zu halten. Dazu gehören klare und verständliche Optionen bezüglich der Privatsphäre und die Voreinstellung „nur Freunde“ für alle Datenfreigaben. Dann würden mehr Menschen diese Dienste mit weniger unguten Gefühlen nutzen.

Weltweit hat Facebook zur Zeit etwa 500 Millionen Nutzer, in Deutschland 11 Millionen und liegt damit knapp vor XING (geschätzte 3 Millionen in Deutschland) und – noch – hinter Schüler-/Studi-/MeinVZ (17 Millionen).

Ein Gedanke zu “Facebook plant nahtlose Nutzerdaten – pardon, Nachrichtendienste

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s